ART WORK 2009-2012

“In the videofilms and performances Eva Weingärtner has carried out to date, she herself appears as the only protagonist. These works are chamberplay-like pieces in which the artist takes on different roles or creates an alter ego – as in the video “2me” in which she kisses and caresses her own mirror image or shares her yearning with it. In another video the viewer becomes witness of a dialogue in which the participants- both played by Weingärtner- struggel over the possiblity or impossibility of (true) love. In this context, the individual, particularly the feminin creative individual, is compelled to probe its relationsship its imediate sorroundings as well as to society, to find a standpoint, or sometime to give one up. The issue of how one is percieved by others vs how one percieves oneself is touched upon again and again. There are moreover repeated illusions to existentially significant or tragicomic scenes and the modes of conduct which can arise from them, particularly when they have to do with the exposure or concealment of strength and weakness. The viewer is confronted with intimate interpersonal scenes in which the failure of trust, communication and appreciation is a recurring theme. He or she is the observer cast involuntarily in the role of the voyeur without being able to indulge in the pleasure of watching. The artist uses the techniques of the performing arts to transform intimate moments evoking thoughts of everyday occurences into extremly precise artefacts. The letter depart from the level of the personal and render the protagonist a mediator of the enevitable issues in which the sociable, communicative individual is entangled- or, indeed, often imprisoned. The intensity of the artist`s performances makes these works strongly moving and potentially unsettling experiences.”

Nathalie de Ligt ( on”we are one” 2012 Kunsthalle Mainz )

 

“Eva Weingärtner  tritt in ihren bis­herigen Videofilmen bzw. Videoperformances ausnahmslos selbst als Akteurin auf. Es sind kammerspielartige Aufführungen, in denen die Künstlerin in verschiedene Rollen schlüpft oder sich ein Alter Ego schafft, wie in dem Video „2me“, in dem sie ihr eigenes Spiegelbild küsst, liebkost oder mit ihm ins Sehnen gerät. In einem anderen Video wird der Betrachter Zeuge eines Dialogs, in dem die Beteiligten (beide von Weingärtner gespielt) um die Möglichkeit oder Unmöglichkeit von (richtiger) Liebe ringen. Das Individuum, insbesondere das weibliche, kreative Individuum muss hier­bei sein Verhältnis zur unmittelbaren Umgebung, aber auch zur Gesel­l­schaft ausloten, einen Standpunkt finden und ­bis­weilen aufgeben. Immer wieder wird die Problematik von Fremd- und Eigenwahr­nehmung gestreift sowie existenziell ­bedeutsame oder tragikomi­sche Verhaltensweisen, die sich daraus ergeben können, insbesondere wenn es um das Zeigen oder Verbergen von Stärke und Schwäche geht. Der Betrachter wird mit intimen zwischen­menschlichen Szenen konfrontiert, in denen das Misslingen von Vertrauen, Kommunikation und Anerkennung wieder­kehrend auftaucht. Er ist in der Rolle des Beobachters, der zwangsläufig zum Voyeur des Geschehens wird, ohne der Schaulust frönen zu können. Höchst intime Momente, die Gedanken an alltägliche ­Begebenheiten hervorrufen, transformiert die Künstlerin mit Mitteln des darstellerischen Spiels in äußerst präzise Artefakte, die die Ebene des Persönlichen verlassen und die Protagonistin zur Mittlerin von unausweichlichen Fragestellungen macht, in die das gesellschaftlich-kommuni­kative Individuum verstrickt und in denen es meistens sogar gefangen ist. Das intensive Spiel der Künstlerin macht alle Arbeiten zu starken Erlebnissen, die das Potenzial haben zu verstören.”

Nathalie de Ligt ( anlässlich der Ausstellung “we are one” 2012 Kunsthalle Mainz )

 
————————————————————————————————————————————————————————————————————————————-

We are ONE

Hintenvorne final72dpi smallvideostill: We are ONE,  2010, Video (DVD), 6`31

 

A dialogue between a male and a female part, both with the same masklike face, the face of the artist.  It starts like an absurd discussion and becomes more and more a subtle and painful fight.

Ein Dialog zwischen einem männlichen und einem weiblichen Teil, beides ein und das selbe maskenhafte Gesicht, jeder bestrebt seine Position zu behaupten, jeder verharrt in einer energetischen Verankerung, die zu lösen mehr bedarf als einen Widerspruch.

 

KHM-6684 72dpiinstallationview: “we are one” , Kunsthalle Mainz, 2012, foto by: Norbert Migulez

 

we are ONE

“Ich love you.”

“That`s impossible.”

“Of course I do. I love you.”

“You liar”

(…)

 

we are ONE

“Ich liebe Dich.”

“Das kann gar nicht sein.”

“Doch. Ich liebe Dich.”

“Du lügst”

(…)
 

————————————————————————————————————————————————————————————————————————————-

Immer das Gleiche…

OTvideostills  from:“Immer das Gleiche…/Always the same…”,
2011,Video (DVD), 3`50

 
 

A woman. Scissors. A story that happened.

“It is always the same”, says the woman in the video, ” You open your legs and then- ZACK- nothing… again.” While saying this she snaps the scissors and opens them again. But after a while she suggests another way of dealing with the situation: Strategic thinking.
 

Eine Frau. Eine Schere. Eine vorhergegangene Geschichte.

“Ist doch immer das Gleiche”, sagt die Frau im Video, “Du machst die Beine breit und – ZACK – wieder nichts”. Dabei schlägt sie die Schere zusammen, aber nur um sie kurz darauf wieder zu öffnen und das Gesagte und den Vorgang zu wiederholen. Nach einiger Zeit hält sie inne und überlegt eine neue Taktik um mit der Situation umzugehn: Strategisches Denken.
 

————————————————————————————————————————————————————————————————————————————-

2me

IMG_4535 b-h 72dpirgb
videostill from: 2me, 2010, Video (DVD), 4`19 min

 

“2me” is about the relationship of the artist to her image in the mirror, in consequence about her relationship to her self. The point where the two meet, image and self, is like a borderline the artist Eva Weingärtner walks along exploring different emotions from self love to self hatred and all different shades in between. Even if the viewer also has to encounter painfulness no one gets lost. The actress is the artist and the artist is the actress and still she is the person dealing with her self and her second self.

 

“…vier Minuten Echtzeit in denen konzentriert der ganze Komplex von Selbstwahrnehmung aufgefächert wird, angefangen von Narzissmus und Autoerotik bis hin zum Selbsthass.”

Grit Weber, Journal Frankfurt
 
 
————————————————————————————————————————————————————————————————————————————-

…the only thing that`s real…

“In the video …the only thing that’s real… a young woman, the artist herself, looks directly into the camera for a view seconds before closing her eyes. Her hand slowly enters the picture and begins to roughly grope her face from the chin upward. The fingers bore into the mouth and nose, pinch the cheeks, and pull open the eyelids. After feeling out her face, the woman then begins to hit herself in the face, gingerly at first and then harder. The impact of the hand is audible a several times; sometimes the hand misses the face altogether.
After she stops hitting herself, the young woman wipes away her tears and looks directly at the viewer. Using no props and only simple gestures, Eva Weingärtner manages to convey a difficult relationship between an individual and herself, which is characterized by feeling ranging from self love to self hate. The artist`s hand groping across her face and the slaps she gives herself seem to be an attempt to ascertain the self a reaffirm one`s own existence through pain …”

Text:Lilian Engelmann, Frankfurter Kunstverein

 

NFI 1a druck 72dpi
videostill from: …the only thing that’s real…

 

„Im Video … the only thing that s real… schaut eine junge Frau- die Künstlerin selbst-für wenige Sekunden direkt in die Kamera, bevor sie ihre Augen schließt.Dann schiebt sich langsam die Hand der Frau ins Bild, die vom Kinn aus beginnt, das Gesicht recht rabiat zu ertasten. Die Finger bohren sich in Mund und Nase, zwicken in die Wangen und zerren die geschlossenen Augenlider auseinander. Nach der Erkundung des Gesichts beginnt die Frau damit, sich erst zaghaft, dann heftiger ins Gesicht zu schlagen. Einige male kann man den Aufprall der Hand hören, gelegentlich verfehlt die Hand auch das Gesicht.
Nach den Schlägen wischt sich die Frau das Gesicht ab und schaut den Betrachter direkt an. Ohne weitere Requisiten und nur mittels einfacher Gesten schafft es Eva Weingärtner in ihrem Video, das schwierige Verhältnis einer Person zu ihrem eigenen Ich, das von Eigenliebe bis zu Selbsthass reichen kann, darzustellen. Das Abtasten des Gesichts und die Schläge gegen sich selbst dabei wie der Versuch, sich seiner selbst zu vergewissern und die eigene Existenz durch den Schmerz zu vergegenwärtigen … “

Text:Lilian Engelmann, Frankfurter Kunstverein


NFI-9175 72 dpiinstallationview:…the only thing that’s real…,
“New Frankfurt Internationals/ Stories and Stages”, 2010, Frankfurter Kunstverein, foto by: Norbert Migulez

 

————————————————————————————————————————————————————————————————————————————-

Der Name Herr Herrmann ist erfunden

Der Name Herr Herrmann

videostills from: Der Name Herr Herrmann ist erfunden, 2009,
Video (DVD), 14`56


 

“When I was doing work experience in a psychiatric ward I was allowed to make coffee and accompany the consultants on their rounds”, that is the beginning of the story. The young woman only tells a story and thus manages to keep herself and her listeners in a supposed security of not drifting into a reality of madness. Nevertheless it is this device that leads to questions concerning the shifting borders between self and another person, between healthy or ill, normal or mad. For the story teller, the artist Eva Weingärtner, leaves her position and takes on the parts of the different patients and consultants. There is Herr Hermann, who – devoid of any natural distance – wants to show his abscesses to everybody, or the tense woman,  who believes herself to be a countrysinger at a radio station, or the patient, who looks and looks thus arousing queer reactions of the consultants. And the listeners are not quite sure: is this the artist, former trainee in a psychiatric ward, telling about her experience, or is it the mad woman of the psychiatric ward, who believes herself to be the artist , who tells the story and who is part of herself?
 
 
„Als Praktikantin auf der Psychosestation durfte ich Kaffee kochen und an den Visiten teilnehmen“ beginnt die Erzählung. Da ich nur erzähle erhalte ich für mich selbst und das Publikum die vermeintliche Sicherheit nicht in eine Realität des Irrsinns abzudriften. Aber gerade dadurch stellen sich Fragen nach den verschwimmenden Grenzen zwischen dem Ich und dem Anderen, dem Gesund und dem Krank, dem Normal und dem Verrückt. Aus der Position der Erzählerin schlüpfe ich in die Rollen verschiedener Patienten und Ärzte.
Der distanzlose Herr Herrmann, der jedem seine Abszesse zeigen will, die nervöse Frau, die glaubt, sie sei Countrysängerin beim Radio, der Patient, der eigentlich nur kuckt und bei den Ärzten gerade deswegen merkwürdige Reaktionen hervorruft… ist es die Künstlerin, und ehemals Praktikantin in der Psychiatrie, die von ihren Erfahrungen berichtet oder ist es die verrückte Frau in der Psychiatrie, die glaubt sie sei Künstlerin, die die Geschichte erzählt und selbst ein Teil von ihr ist.