Schmetterling und Düsenjäger

Zürich am 2.7.2010, Jardin Rouge, Plattform für Performancekunst

Eine Geschichte, in der die Unterhaltung zwischen einer Angestellen der Deutschen Bahn und der Protagonistin immer wieder unterbrochen wird vom Treten der Tochter gegen die Metallvermantelung, das Metalldingsda, ich meine die Schale aus Metall, die um den Fahrkartenschaler befestigt ist. Eigentlich ist es der Herzschlag der Erzählerin, der peitschend und hallend in die Erzählung eingreift. Das Mikrophon, das ihn überträgt, lässt mit zunehmender Intensität eine neue Ebene aus Stimme und Hall entstehen.

Kommentare sind geschlossen.

-->