Wer hat Angst vor der schwarzen Jungfrau?

Filmdokumentation von Otmar Hitzelberger
FILMPREMIERE: 22. März 20.00 Uhr , NaXoshalle
Nach der Theaterproduktion „Die 1002. Nacht“/THEATER WILLY PRAML
Frankfurt am Main 2009

Schwarze Jungfrau

Mit seiner Produktion „Die 1002te Nacht“ hat sich das THEATER WILLY PRAML im Sommer 2009 eines hoch aktuellen Themas angenommen: das Aufeinanderprallen von Tradition und Moderne.
Das zeitgenössische Theaterstück Schwarze Jungfrauen von Feridun Zaimoglu und Günter Senkel, in dem Interviews mit jungen in Deutschland lebenden Muslimas zu Monologen verdichtet für die Bühne bearbeitet sind, wurde Friedrich Hebbels selten gespielter Tragödie Gyges und sein Ring aus dem 19. Jahrhundert gegenüber gestellt.

Verschleierte Frauen sind Teil unseres Alltags und irritieren uns doch: Was bringt  Frauen und Mädchen dazu sich zu verschleiern? Was denken diese Frauen?… Die zehn Monologe der „Schwarzen Jungfrauen“ geben einen Einblick in Einstellung, Denken und Fühlen manch einer der so „geheimnisvoll“ Verschleierten. Und die zehn Darstellerinnen, teils selbst Frauen mit muslimischem Hintergrund und in Frankfurt aufgewachsen, tragen mit ihrer je eigenen Erfahrung und Geschichte zur Authentizität  des Dargestellten bei.  Die Filmdokumentation von Otmar Hitzelberger, der die Produktion zwei Monate lang mit der Kamera begleitete, gibt Einblick in Hintergründe und Konzeption des Projekts,  in den theatralen Umsetzungsprozess und seine Wirkung auf die Zuschauer.

Mit: Hatice Bayval; Reinhold Behling; Maryam Hayatshahi; Birgit Heuser; Dilem Kangalli; Luise Kinder; Burcu Kücük; Nicole Mierzwa; Willy Praml; Vanessa Scholz; Gina-Spogmei Wassey; Stefanie Tauber; Lili Ullrich; Claudio Vilardo; Michael Weber; Eva Weingärtner.

Kommentare sind geschlossen.

-->